Wie lange hält die Batterie eines AEDs?

Die Lebensdauer der Batterien bzw. Akkus von AEDs hängt von verschiedenen Umständen ab. Die übliche Lebensdauer liegt bei 5 Jahren. Die Einflussfaktoren auf die Lebensdauer sind:

  • Verwendungshäufigkeit des Geräts
  • Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit bei Lagerung
  • Konfiguration des Geräts
  • Typ des AEDs

Lebensdauer von Batterien und Akkus in AED-Geräten

Abhängig davon, welchen AED Sie kaufen, wird dieser mit unterschiedlichen Batterien oder Akkus unterschiedlicher Lebensdauer betrieben.
Der Zoll AED 3 wird mit nicht wiederaufladbaren 12V-Lithium-Batterien betrieben. Je nach Konfiguration des Geräts halten diese 3 bis 5 Jahre. Das Wechseln der Batterien ist im Benutzerhandbuch ausführlich erklärt.
Der AEDplus wird mit 10 Stück Lithium-Mangan-Einzelbatterien vom Typ 123A (empfohlene Hersteller Duracell, Sanyo, Varta) versorgt, deren Lebensdauer üblicherweise 5 Jahre beträgt.
Im Gegensatz zu den schon genannten AEDs kann der AEDpro mit 3 verschiedenen Akkus bzw. Batterien betrieben werden. Im klinischen Bereich (Krankenhaus) wird dieser AED meist mit wiederaufladbaren Blei- oder Lithium-Akkus versorgt. Diese müssen nach 3 Monaten geladen werden, um Ihre volle Leistung zu behalten. Außerklinisch kann dieser AED mit einer Batterie betrieben werden, deren Lebensdauer 5 Jahre beträgt. Diese Dauer wird bei einer Abgabe von bis zu 300 Schocks gewährleistet.

Batterielebensdauer eines AED abhängig von der Konfiguration

Der Defibrillator vom Typ Zoll AED3 führt sogenannte Selbsttests durch, damit die Funktionstüchtigkeit des Geräts regelmäßig überprüft wird. Das Selbsttestintervall ist konfigurierbar. Bei einem wöchentlichen Selbsttest des AED beträgt die Batterielebensdauer 5 Jahre, bei täglichem Selbsttest 3 Jahre und bei zusätzlichem WLAN-Bericht nach jedem wöchentlichen Selbsttest beträgt die Batterielebensdauer ebenfalls 3 Jahre.

Batterielebensdauer eines AED abhängig von der Verwendung

Während eines Einsatzes des AED entladen sich die Batterien und Akkus des Gerätes naturgemäß schnell.
Wird der AED beispielsweise im Trainings- oder Testbetrieb verwendet, in deren Zuge viele Schocks in kurzer Zeit abgegeben werden, verkürzt sich die Batterielebensdauer demzufolge stark und die Batterien oder Akkus müssen entsprechend gewechselt oder aufgeladen werden.

Batterielebensdauer eines AED abhängig von Umgebungstemperatur

Wie lange hält die Batterie eines AEDs bei Aufbewahrung im Freien? Werden AED bei sehr niedrigen oder sehr hohen Temperaturen gelagert, kann sich die Batterielebensdauer dadurch drastisch verringern. Daher gibt es für AED-Geräte, die im Freien aufbewahrt werden, und so größeren Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, klimatisierte Wandkästen. Fällt die Temperatur unter 5 Grad, wird die Heizung des Wandschranks aktiviert. Steigt die Temperatur auf über 30 Grad an, so wird die Kühlung in Gang gesetzt. So sind das Gerät sowie die Batterien gegenüber extremen Temperaturen geschützt, was sich positiv auf deren Lebensdauer auswirkt.

Sie haben noch weitere Fragen dazu, wie lange die Batterie eines AEDs hält bzw. möchten sich zum Batteriewechsel informieren? Oder möchten Sie einen AED kaufen? Wir beraten Sie gerne zu den AED-Geräten von Zoll.